Praxistipp: In 5 Schritten den Möbelwagen richtig packen

Wer beim Beladen des Umzugswagens fehlerhaft arbeitet und nicht wirklich weiß, wie man den Umzugswagen richtig packen sollte, riskiert nicht nur Beschädigungen an seinem Eigentum, sondern auch die Gesundheit der Insassen und des Straßenverkehrs. Wir erläutern ihnen in 5 einfachen Schritten, wie Sie systematisch und vor allem sicher zusammen mit Ihren Umzugshelfern einen Transporter beladen. Darüber hinaus erfahren Sie, warum schon durch eine gute Vorbereitung die gröbsten Fehler vermieden werden.

Möbel vor äußere Gefahren absichern

Um zu verhindern, dass alle Möbel nach dem Umzug zerkratzt in der neuen Wohnung ankommen, sollten Sie im Vorhinein vorher alle Schlüssel und Griffe abnehmen. Dem Verlust dieser Kleinteile beugen Sie vor, indem die losen Einzelteile an den jeweiligen Möbelstücken mit Klebeband befestigt werden. Das Klebeband können Sie ebenfalls zum Zukleben der Schranktüren verwenden. Die Möbel sollten zum Schutz vor Transportschäden in sog. Umzugsdecken (auch Packdecken genannt) gewickelt werden, welche man bei der Anmietung des Transporters gegen eine geringe Gebühr bei der Autovermietung leihen oder in Baumärkten für einen Preis von ca. 2 € pro Stück kaufen kann.

1. Schritt: Umzugskartons als aller erstes

Wenn Sie den Sprinter richtig beladen möchten, sollten Sie als Erstes die gepackten Umzugskartons verladen. Diese können mit den schwersten Kartons zuunterst an der Rückwand (die Trennwand zwischen Fahrerkabine und Laderaum) gestapelt werden. Der Platz zwischen den obersten Kisten und der Decke des Sprinters kann mit Kissen, Decken oder Teppichen aufgefüllt werden.

2. Schritt: Flache Gegenstände an den Transporterwänden befestigen

Flache, leicht zerbrechliche Gegenstände wie Spiegel, Bilderrahmen und Schranktüren können beim Umzugswagen packen mit Gurten an den Seiten fixiert werden. Auch hier sollte schon bei der Anmietung des Sprinters sicher gestellt werden, dass die Gurte beiliegen. Fehlen diese, kann empfindliches Mobiliar unter Umständen beschädigt werden.

3. Schritt: Möbel in den Transporter laden

Anschließend sollten zum Transportieren Möbel wie Tische, Stühle und Schränke eingeladen werden. Diese platzieren Sie am besten in die Mitte des Transporters und verkeilen diese platzsparend ineinander. Wie schon beim Verladen der Umzugskisten können die Zwischenräume mit weichen Materialien aufgefüllt werden.

4. Schritt: Haushaltsgeräte einladen

Vor die eingeladenen Möbel positionieren Sie nun Ihre Haushaltsgeräte. Da Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine und Herd sehr große Ausmaße haben, ist es sinnvoll, diese früh wieder ausladen zu können. Der Transport der Großgeräte an die richtige Stelle zu einem späteren Zeitpunkt könnte durch enge Durchgänge infolge herumstehender Umzugskartons erschwert werden.

5. Schritt: Den Sprinter beladen mit Pflanzen

Zum Schluss können Sie – wenn vorhanden – mit jeglichen Zimmer- und Topfpflanzen den Sprinter beladen. Da Pflanzen nichts mehr scheuen als eine dunkle, sauerstoffarme Umgebung, sollte die Zeit im Transporter möglichst minimiert werden. Dies wird gewährleistet, wenn die Gewächse zuletzt be- und zuerst entladen werden.

Entladen in umgekehrter Reihenfolge

Zum Ausladen können Sie unsere Schritte einfach wieder in umgekehrter Reihenfolge durchführen. Machen Sie am besten auch Ihre Helfer auf den richtigen Ablauf aufmerksam. Wenn Sie unsere 5 Schritte zum Umzugswagen packen berücksichtigen, vermeiden Sie Chaos und können platzsparend und sicher Ihren Transporter richtig beladen.

Umzugsservice und Möbelmontage

Sie möchten Umziehen, aber haben niemanden der Ihnen dabei hilft? Dann führt kein Weg vorbei ein Umzugsunternehmen zu buchen, das Ihnen Ihren Umzug erleichtert. Bei der Wahl des Umzugsunternehmens ist es wichtig, dass Sie die Preise zwischen den verschiedenen Unternehmen genauestens vergleichen. Die meisten Unternehmen haben überteuerte Preise und arbeiten nicht pauschal sondern berechnen in Stunden, das kann viel Einfluss auf das Arbeitstempo haben, denn umso langsamer die Arbeit desto höher der Betrag. Sie sollten auch bei dem Umzugsunternehmen nachfragen ob das ab- und aufbauen von Möbeln, Küchen, etc. in dem Preis vorhanden ist.  Sie möchten ein Unternehmen nur engagieren um Möbel, Küchen, etc. abzuholen und aufzubauen beziehungsweise abzubauen? dann gilt hier ebenfalls die Regel Preise vergleichen!

8. Tipps zur Führung eines Transporters für

Anfänger

Beim Autofahren denken wir alle, dass wir echte Profis sind. Wenn es dann aber darum geht einen Transporter zu fahren, können ein paar Tipps nicht schaden.
Für Ungeübte kann das Fahren eines größeren Nutzfahrzeugs anfangs etwas ungewohnt sein. Die Fahrzeuge sind größer und breiter, die Anfahr- und Bremsvorgänge verhalten sich anders als bei einem PKW und darüber hinaus können beim Kurvenfahren Kräfte auftreten, die auf die Ladung einwirken. Ist die Ladung dann nicht ausreichend gesichert, kann sie verrutschen oder kippen, hin und her rollen oder gar herabfallen.

1. Richtiges Timing
Nehmen Sie sich genügend Zeit und lassen Sie sich die Bedienung des Transporters durch unser Personal erläutern.

2. Offenes Auge
Beachten Sie die LKW-Fahrer betreffenden Fahrspur- und Routenbeschränkungen sowie Geschwindigkeitsbegrenzungen und wechseln Sie aufgrund der Länge Ihres Transporters oder LKWs besonders vorsichtig die Fahrspur – denken Sie immer an den toten Winkel.

3. Fahren vorher Üben
Fahren Sie einige Proberunden auf einem Parkplatz oder in einer ruhigeren Zone.

4. Größe beachten
Behalten Sie immer die größeren Maße Ihres Transporters – insbesondere Höhe und Breite – im Hinterkopf. Dies gilt vor allem bei der Durchfahrt von Unterführungen, bei engen Straßen etc.

5. Abstand einhalten
Fahren Sie dem Fahrzeug vor Ihnen nicht zu dicht auf, da Transporter und LKWs einen längeren Bremsweg haben.

6. Tempo beachten
Fahren Sie speziell in Kurven vorsichtig und mit gedrosselter Geschwindigkeit.

7. Rangieren
Lassen Sie sich beim Rangieren von einer dritten Person mit Handzeichen unterstützen. Wichtig: Sprechen Sie sich hierbei vorher ab, um Missverständnisse zu vermeiden und benutzen Sie Ihre Außenspiegel; dies ist besonders beim Abbiegen, Einparken und Wenden wichtig.

8. Umwelt
Motor abschalten, wo es sinnvoll ist.

Low-Budget: Umzug mit dem Transporter aus dem Möbelmarkt

oder vom Transporter-Verleih ?

Wer beim Umzug aufs Geld gucken muss und nur innerhalb einer Stadt und mit verhältnismäßig wenig Möbeln und anderen Gegenständen umzieht, der kann beim Transport seiner Habseligkeiten am Umzugstag unter Umständen richtig sparen! Anstatt den Transporter bei dem Baumarkt oder Möbelhaus anzumieten bei dem sie ihre Ware gekauft haben, kann man nämlich prüfen ob ein Transporter-Verleih in der Nähe verfügbar ist, der unter Umständen sehr viel preisgünstiger ist und so den Umzug zu einem echten Low-Budget-Projekt macht!
Was viele gar nicht wissen …
Oft sind es gar nicht die Möbelhäuser oder Baumärkte, die hier als Vermieter auftreten, sondern Drittagenturen! Diese profitieren von den Kunden des Marktes und verkaufen Ihre Serviceleistungen quasi „on top“. Nicht selten kann man daher die Transporter in Baumärkten oder Möbelhäusern tatsächlich auch ausleihen ohne selber Kunde des Marktes zu sein!
Für deinen Umzug ergibt sich so unter Umständen ein nicht unerhebliches Einsparpotential. Immer dann, wenn man wenig Möbel und Gegenstände zum Transportieren hat und wenn man in einer größeren Stadt nur kleiner Strecken bewältigen muss (z.B. wenn man sein Kinderzimmer oder das Zimmer in einer Studenten-WG räumt), kann es durchaus sinnvoll sein, die Händler anzusprechen und nachzufragen ob nicht ein Transporter stundenweise vermietet wird.
Wer auf das Geld achten muss, der kann mit Miet-Transportern oder mit geliehenen Anhängern durchaus Geld sparen!
Vorbereitung ist das A und O beim Low-Budget Umzug
Wer mit der stündlichen Anmietung eines Lieferwagens viel Geld sparen will, der sollte seinen Umzug aber besonders gut vorbereiten. Denn: Jede weitere angefangene Stunde für die Miete des Transporters kostet bares Geld! Wer erst anfängt alle Möbel abzubauen, wenn der Transporter schon vor der Tür steht, der wird unter Umständen sogar drauf zahlen. Daher solltest du am Umzugstag richtig vorbereitet in den Möbeltransport starten. Berücksichtige dazu vor allem folgende Tipps:

• Packe erst alles fertig bevor du den Transporter abholst. Hier erfährst du, wie du Umzugskartons richtig packst.

• Sieh‘ zu, dass alle Möbel abgebaut und für den Transport verpackt sind

• Recherchiere die schnellsten (von der Fahrtzeit) Strecken zwischen den beiden Umzugsorten und für die Strecke von den Umzugsorten zum Baumarkt. Nicht immer ist der kürzeste Weg auch der schnellste (gerade wenn man in einer Großstadt zu Zeiten der Rush-Hour umzieht).
• Am Besten du deponierst deine Möbel schon irgendwo (Hof, Hausflur, Carport des Nachbarn, etc.) in der Nähe des Parkplatzes für deinen Transporter, damit das Beladen schnell geht!

• Es wäre gut, wenn der Transporter am Umzugstag direkt vor den Haustüren der Umzugsorte parken kann, damit das Be- und Entladen schnell geht. Vielleicht gibt es ja bei deinen Umzugswohnungen eine kostengünstigere Alternative zu einem Halteverbot am Umzugstag?

• Stelle die Möbel direkt in der Reihenfolge zurecht, in welcher der Transporter beladen werden soll – dann geht das Einladen schneller. Hier erkläre ich dir, wie du den Möbeltransporter richtig belädst.

• Vielleicht kannst du die Möbel am Umzugstag erstmal irgendwo (auf der Straße, im Hof oder im Hausflur) zwischenlagern um das Entladen des Lieferwagens oder des gemieteten Anhängers zu beschleunigen.

• Teile die 2-4 erfahrensten Helfer ein, die nur damit beschäftigt sind die Möbel in den Miettransporter einzuladen und sie wieder aus dem Transporter auszuladen.

• Vermeide unnötige Wege beim direkten Transport. Das Essen oder weitere Besorgungen könnt ihr vielleicht auf hinterher verschieben.

• Ein zweiter Transport lässt sich unter Umständen vermeiden, wenn man erst alle sperrigen Gegenstände transportiert und Kisten oder Umzugskartons dann (oft auch erst hinterher) in den Privatwagen transportiert. Bitte deine Freunde mit großen Autos, also um ihre Hilfe und bitte sie darum am Umzugstag selbst zu fahren!

• Die Möbel werden erst aufgebaut, wenn alles aus dem Wagen ausgeladen ist. Deine Helfer sollten sich nur darauf konzentrieren alles in die neue Wohnung oder an einen geeigneten Lagerort zu transportieren.
Übrigens: Wenn dein Umzugstag von einer Strafe für zu schnelles Fahren begleitet wird, dann hast du nichts gewonnen! Also, fahre entsprechend der Verkehrsregeln und nach StVO, auch wenn dir die stündlichen Kosten für die Anmietung im Nacken sitzen!

Den Transporter rechtzeitig reservieren

Da die Transporter und Anhänger oft sehr beliebt sind, solltest du rechtzeitig daran denken, deinen Transporter oder Mietanhänger für den Umzugstag zu reservieren. Manchmal kann es sogar notwendig sein schon einen Monat oder noch länger vor dem Umzugstermin im aufzuschlagen und dort den Transport für deinen Umzugstag zu reservieren.
Bei der Reservierung solltest du unbedingt prüfen wie groß die Ladeflächen des reservierten Transporters sind (um schon mal zu planen was du wie transportierst und wie viele Transportfahrten es braucht). Sollte der Transporter-Verleih unterschiedliche Transporter mit unterschiedlichen Ladevolumina haben, dann solltest du dir zusichern lassen, dass du ein Modell bekommst, das auch wirklich deinen Anforderungen genügt! Am Umzugstag solltest du dir allerdings die Zeit nehmen und den reservierten Transporter genau auf Schäden zu untersuchen. Stellst du Beschädigungen fest, die im Vermiet-Protokoll noch nicht vermerkt worden sind, bitte die Mitarbeiter darum, diese ordentlich festzuhalten.

Unser Tipp:

Achte bei der Reservierung unbedingt darauf, dass es keine versteckten Kosten gibt. In jedem Fall solltest du aber einen Blick in das Kleingedruckte werfen! Rechne deinen Transport genau durch. Kalkuliere dabei eher etwas zu passiv als zu optimistisch. Außerdem solltest stets die enthaltenen Versicherungsleistungen (Vollkasko enthalten? Mit welcher Zuzahlung im Schadensfall?) prüfen!