Einlagerung von Möbeln bei Umzug

Sie möchten umziehen und haben Möbel, die zu gut zum Wegwerfen oder zu groß für Ihre neue Wohnung sind? Dafür gibt es Räume bzw. spezialisierte Firmen, wo man diese unterbringen kann.  Bevor Sie Ihre Möbel einlagern, sollten Sie sie sorgfältig verpacken, um sie vor Schäden zu schützen. Seien Sie aber vorsichtig mit Klebeband, verwenden Sie es niemals direkt auf den Möbeln, da die Oberfläche hierdurch schnell beschädigt werden kann. Spiegel, Bilder und ähnlich empfindliche Objekte sowie Elektrogeräte sollten möglichst in Luftpolsterfolie verpackt sein. Besondere Vorsicht gilt bei Kühlschränken: Diese sollten sauber, leer und trocken sein und nur mit leicht geöffneter Tür gelagert werden, sonst bildet sich Schimmel oder es entstehen unangenehme Gerüche. Wenn Sie die Möbel lagern, stellen Sie diese sorgfältig und platzsparend ab. Die schweren Stücke kommen nach unten, kleinere verschwinden in größeren.
Sichere Lagerhallen verfügen über strenge Zutrittskontrollen und sind in vielen Fällen klimatisiert und alarmgeschützt. Viele Umzugsfirmen haben auf ihrem Gelände große Lagerhallen zur Zwischenlagerung von Möbeln und weiteren Gegenständen und können diesen Service anbieten. Transporter-Aachen ist der schnelle Transport-Verleih rund um Aachen, Würselen, Alsdorf, Baesweiler, Kohlscheid, Herzogenrath, Merkstein, Übach-Palenberg, Geilenkirchen, Jülich, Düren, Eschweiler, Stolberg und Heinsberg. Wenn Sie Ihren Umzugstransporter günstig mieten wollen, dann sind Sie bei Transporter-Aachen genau richtig.

Transporter – Check

Heute posten wir mal einen ganz anderen Beitrag. Anstatt Tipps zu Umzügen zu geben, wollen wir heute etwas informativer sein und stellen verschiedenste Transporter in Vergleich. Verglichen wurden 12 Nutzfahrzeuge bis 7,5 Tonnen in mehreren Kategorien, unter anderem in Leistung, Ladevolumen und dem Preis. Die verglichenen Nutzfahrzeuge: Citroen Jumper, Fiat Ducato, Isuzu N-Serie, Iveco Daily, Mercedes Sprinter, Mercedes Vario, Mitsubishi Fuso Canter, Nissan NV400,Opel Movano, Peugeot Boxer, Renault Master, VW Crafter

Drehmomentleistung: Bezüglich des Drehmoments kann kein Nutzfahrzeug dem Mercedes Vario das Wasser reichen. Mit seinem 129 PS-starkem OM 904 LA Blue TEC Euro V Motor überträgt der Mercedes Vario stolze 500 Nm auf die Straße. Nur der Mitsubishi Fuso Canter kann dort mit max. 430 Nm mithalten. Der Durchschnitt liegt hier bei 250-300 Nm.
Höchstgeschwindigkeit: Auch wenn wir keinem raten mit einem vollbeladenem Transporter schnell zu fahren, haben wir uns trotzdem für die Spitzengeschwindigkeiten der Fahrzeuge interessiert. Mit 160m km/h Spitze führt der Mercedes Sprinter das Ranking an, dicht gefolgt vom Opel Movano mit 154 km/h, Iveco Daily mit 152 km/h, sowie dem Citroen Jumper und dem Peugeot Boxer mit jeweils 140 km/h Höchstgeschwindigkeit. Auf den hinteren Plätzen landen der Isuzu, der 125 km/h hat, jedoch bei 90 abgeregelt ist, und die Drehmomentstärksten Fahrzeuge der Vario und der Fuso Canter mit 89 km/h und 80 km/h.

Sitzplätze: Wer einen Transporter sucht, um einen Großraumtaxi anzubieten macht mit den beiden Mercedes keinen Fehler. Sowohl der Mercedes Sprinter als auch der Vario lassen sich bis auf 19 Sitzplätze ausbauen und spielen somit in dieser Kategorie außer Konkurrenz.
Ladevolumen/Fläche: Das größte Ladevolumen bringen eindeutig der Isuzu und der Mitsubishi mit sich. Allerdings können wir hier keine genauen Zahlen nennen, da das Ladevolumen hier aufbauabhängig ist. Unter den anderen Fahrzeugen führen der Movano, Ducato und der Boxer mit 17 m³ die Liste an.
Verbrauch laut Hersteller: Wer seinen Transporter durchgehend nutzt, der sammelt einiges an Kilometern. Bei den heutigen Spritpreisen schauen deshalb viele auch auf den Verbrauch. Mit 6,8 l/100km haben der Citroen Jumper, der Fiat Ducato und der Peugeot Boxer die beste Figur gemacht. Der Sprinter, Iveco Daily und der Opel Movano liegen bei acht bis neun Litern. Einzig und allein der Renault Master hat einen Verbrach von 8,1 Litern bis zu 14,9 Litern auf hundert Kilometern.

Preis: Die Preise beginnen allesamt bei 19.900€ und pendeln sich bei ungefähr 25.000€ ein, ausschließlich der Vario mit 57.500 Euro und der Fuso Canter 38.000 Euro tanzen aus der Reihe.
Wer sich sich für die ganze Tabelle interessiert, kann sie sich auf Handwerk.com unter Nutzfahrzeuge bis 7,5t anschauen.

Umzug an Feiertagen

Wir nähern uns immer mehr dem Jahresende und vielleicht sind Sie gerade in der Situation, dass sie einen Umzug durchführen möchten, oder es sogar nötig haben, sei es durch ein Studienplatz für Sie Student, den Sie bekommen haben und Sie dazu zwingt umzuziehen oder Sie, als Arbeitnehmer, haben eine neue Arbeitsstelle gefunden und müssen auch umziehen. Die Feiertage, die sich nähern, eignen sich perfekt für solche Angelegenheiten. Nachdem die Entscheidung für den Umzug getroffen wurde, muss eine noch wichtigere Entscheidung getroffen werden, und zwar…Umzugswagen mieten!!! Dafür sind Sie, aus Aachen und Umkreis, bei Transporter-Aachen genau richtig, denn wir sind für Sie da, auch an Feiertagen, mit fairen Preisen, guten Konditionen. Denn Transporter-Aachen ist der schnelle Transporter-Verleih rund um Aachen, Würselen, Alsdorf, Baesweiler, Kohlscheid, Herzogenrath, Merkstein, Übach-Palenberg, Heinsberg, Geilenkirchen, Stolberg, Eschweiler, Jülich und Düren.

…mit uns können sie bequem, einfach und ohne Stress Ihren Umzug bewältigen. Wir stellen Ihnen einfach, schnell und flexibel, ohne Reservierung, ohne Formalität, ohne Kreditkarte und ohne Kaution einen Transporter und auf Wunsch Umzugshelfer zur Verfügung!
Wir vermieten Transporter, Bulli, Sprinter, Transit, Umzugswagen oder Umzugstransporter von Montag bis Sonntag und sind von 10Uhr – 19 Uhr stets für Sie da.
Weitere Fragen? Dann einfach anrufen oder anschreiben. Die Beratung ist kostenlos!

Vorteile einen Transporter Sonntags zu leihen

Ein großer Vorteil für einen Transport-Verleih an einem Sonntag ist definitiv, dass man, selbst und auch andere, berufsmäßig nicht verhindert ist. Anstatt sich unter der Woche nach der Arbeit abzuhetzen, brauchen Sie an einem Sonntag nicht in Hektik zu geraten. Die Zeit kann, wie es Ihnen passt, optimal eingeteilt werden. Dabei brauchen Sie womoglich keinen Transporter für mehrere Tage zu mieten, sondern schaffen den Transport im besten Falle an einem Sonntag.
Da ja auch Ihre Freunde und Verwandte an einem Sonntag in den meisten Fällen frei haben werden, und Ihnen möglicherweise helfen können, brauchen Sie eventuell keine hohen Summen an Geld für einen Umzugsdienst zu bezahlen. Zudem ist auf den Straßen viel weniger los. Es herrscht kein Berufsverkehr und auch Schulen und Kindergärten haben geschlossen, so dass Sie schneller und sicherer den Transport durchführen können. Im Winter ist das Problem, dass die Tage sehr kurz sind und man nur eine begrenzte Zeit hat, bis es dunkel wird, was den Transport negativ beeinträchtigen kann. Auch das Problem mit dem Tageslicht kann an einem Sonntag umgangen werden.

Umzugstipps im Winter

Schnee im Winter, der die Fahrt mit dem Transporter behindert.

Der Winter steht vor der Tür, draußen wird es kalt, die Tage werden kürzer und statistisch gesehen häuft sich das schlechte Wetter. Schnee, Regen, Frost gehören zum Alltag. Und obwohl aus einer Befragung viele Leute lieber im Sommer umziehen, bleibt vielen nichts anderes übrig, als den Umzug im Winter zu tätigen. Worauf Sie achten sollten, damit der Umzug möglichst reibungslos abläuft, erfahren Sie in den folgenden Punkten.

1. Wintertaugliches Fahrzeug: unabhängig davon, ob Sie einen Transporter mieten oder Ihr Privatfahrzeug mit Anhänger nutzen, achten Sie darauf, dass diese mit Winterreifen ausgerüstet sind und alle Beleuchtungen funktionieren.

2. Längerer Bremsweg: da es im Winter oft zu Glatteis kommt, müssen Sie einen längeren Bremsweg in Kauf nehmen. Lieber frühzeitig bremsen

3. Nicht zu voll beladen: Bezüglich zu Punkt 2 macht es Sinn den Transporter nicht zu überladen. Jede zusätzliche Last erhöht das Gewicht des Transporters und diese den Bremsweg bei gleichhoher Geschwindigkeit. Gehen Sie auf Nummer sicher und fahren Sie öfter.

4. Winterfeste Bekleidung: Rutschiger Laub und eisiger Schnee können im Winter den Weg zum Transporter behindern. Tragen Sie rutschfeste Schuhe um Unfälle zu vermeiden. Sollte die Fahrt etwas zeitintensiver sein, dann denken Sie an eine dicke und warme Jacke.

5. Proviant: Falls sich Ihr neues Eigeneheim deutlich von Ihrem aktuellen Standort befindet, sollten Sie im Winter mit Stau und Verkehrsproblem auf den Straßen rechnen. Da ist es ratsam eine Thermoskanne mit warmen Getränken oder eine warme Suppe mit in den Transporter einzupacken.
Jetzt liegt es nur noch an Ihnen, dass das schlechte Wetter Ihnen keine schlechte Laune macht, denn so ein Umzug kann, wenn er endlich geschafft worden ist, etwas ganz besonderes im Leben sein.